Sommer 2002 n. Chr.

Der lustvolle Tag in der Naturoase Pozzo de Sol neigt sich zu Ende. Der Rotwein aus dem Priorat leuchtet rubinrot im Abendlicht. Die Tapas haben gemundet. Schneeweisser Dunst steigt aus dem sattgrünen Reisteppich des Deltas auf. Glutrot, bereits den Wasserhorizont berührend, sendet die Sonne die letzten sanften Strahlen über das kristallblaue Meer. Zwielicht: Raum und Zeit verschmelzen, Traumtage gehen über in Tagträume.

Beruhigende Stille, totale Entspannung. Sanft streicht der Abendwind durch die Kronen der Olivenbäume. In der Ferne glitzert gleich einem Perlencollier bereits die Lichterkette der Küstenstrasse. An der Punta del Fangar nimmt der Leuchtturm wie jeden Abend seinen Nachtdienst auf. Vom Firmament blickt der Abendstern auf diesen grandiosen Tempel der Natur. Im Osten blinzelt bereits ein erster bleicher Streifen des Mondes über den Horizont. «Nein, sag nichts, ich will nur geniessen…» und schwimme weiter auf der Welle der Zeit… (Sommer 2002 n. Chr.)